Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

violett: 9,10-Diphenylanthracen (DPA);
blau: Peri-Dinaphthylen (Perylen);
grün: 9,10-Bis(phenylethinyl)-Anthracen (BPEA);
gelb: 5,6,11,12-Tetraphenyl-naphthacen (Rubren);
rot: 9-Diethylamino-5H-benzo[a]phenoxazin-5-on (Nilrot) Bildinformationen anzeigen
Farbige Flammen auf Nitrocellulosebasis, raucharm Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

violett: 9,10-Diphenylanthracen (DPA); blau: Peri-Dinaphthylen (Perylen); grün: 9,10-Bis(phenylethinyl)-Anthracen (BPEA); gelb: 5,6,11,12-Tetraphenyl-naphthacen (Rubren); rot: 9-Diethylamino-5H-benzo[a]phenoxazin-5-on (Nilrot)

Farbige Flammen auf Nitrocellulosebasis, raucharm

Weihnachtsvorlesung 2019

Al(l)chemie - "Wie man jemanden auf den Mond schießt
Chemische Experimente zur Mondlandung vor 50 Jahren"

„Ich könnte sie alle auf den Mond schießen“. Um dieses Sprichwort wahr werden zu lassen, braucht es Chemie. Genauso war es auch vor 50 Jahren bei der ersten Mondlandung. Ohne chemische Treibstoffe wäre kein Flug zum Mond möglich gewesen. Was gibt es für Raketen, und was ist notwendig, damit sie die Erde verlassen? Auf dem Erdtrabanten angekommen, erwartet den Mondfahrer nichts als Vakuum. Was ändert sich in dieser speziellen Atmosphäre im Vergleich zur Erde? Ist ein Überleben dort möglich ohne die Lehre von der Leere?

Diese und weitere Fragen wird Dr. Andreas Hoischen mit spannenden Experimenten in der diesjährigen Weihnachtsvorlesung des Departments Chemie beantworten.

Die Chemiker freuen sich auf ihren Besuch und hoffen, dass sie nach der Veranstaltung all-wissend nach Hause gehen und an den Mann im Mond denken, wenn sie wieder einmal jemanden dorthin schießen möchten.

Zu dieser kostenlosen Veranstaltung lädt das Department Chemie am Donnerstag, 12.12.2019, ab 18:15 Uhr in das Audimax der Universität Paderborn ein.

Die Universität der Informationsgesellschaft