Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Blick in unsere Syntheselabore Bildinformationen anzeigen
Parallelreaktoranlage für Polymersynthesen des ILH Bildinformationen anzeigen
Hornluftdosierung an einer Spritzpistole im Praktikum Lackapplikation Bildinformationen anzeigen
Kolorierte Rasterelektronenmikroskopaufnahme eines Effektpigmentes Bildinformationen anzeigen
Mittels des PeakForce QNM-Messmodus lassen sich nanomechanische Eigenschaften am Rasterkraftmikroskop ermitteln. Bildinformationen anzeigen
Ermittlung der Kornfeinheit mittels Grindometer im Praktikum Bildinformationen anzeigen
Kolorierte Rasterelektronenmikroskopaufnahme einer mmonodispersen Polymerdispersion Bildinformationen anzeigen
Probenwechsel unter dem Infrarotstrahler Bildinformationen anzeigen
Frisch pulverbeschichtete Testtafeln vor der Aushärtung. Bildinformationen anzeigen

Blick in unsere Syntheselabore

Foto: Manuel Traut, CMP, Universität Paderborn

Parallelreaktoranlage für Polymersynthesen des ILH

Foto: Dr. Oliver Seewald, CMP, Universität Paderborn

Hornluftdosierung an einer Spritzpistole im Praktikum Lackapplikation

Foto: Irina Regehr, CMP, Universität Paderborn

Kolorierte Rasterelektronenmikroskopaufnahme eines Effektpigmentes

Foto: Nadine Buitkamp, CMP, Universität Paderborn

Mittels des PeakForce QNM-Messmodus lassen sich nanomechanische Eigenschaften am Rasterkraftmikroskop ermitteln.

Foto: Irina Regehr, CMP, Universität Paderborn

Ermittlung der Kornfeinheit mittels Grindometer im Praktikum

Foto: Irina Regehr, CMP, Universität Paderborn

Kolorierte Rasterelektronenmikroskopaufnahme einer mmonodispersen Polymerdispersion

Foto: Nadine Buitkamp, CMP, Universität Paderborn

Probenwechsel unter dem Infrarotstrahler

Foto: Irina Regehr, CMP, Universität Paderborn

Frisch pulverbeschichtete Testtafeln vor der Aushärtung.

Foto: Nadine Buitkamp, CMP, Universität Paderborn

Coatings, Materials & Polymers
Prof. Dr. Wolfgang Bremser

Parallelreaktoranlage für Polymersynthesen im ILH

Die von der Firma Hitec Zang GmbH hergestellte Parallelreaktoranlage ist für wässrige und organische Polymersynthesen im Forschungsmaßstab ausgelegt.  Die Anlage verfügt über vier Batch-Reaktoren mit einem Volumen von je 500 ml sowie über acht gravimetrische Flüssigdosiersysteme und vier optional montierbare Feststoffdosiersysteme. Sie ist vollständig computergesteuert und ermöglicht durch die Automatisierung über programmierbare Rezepte sonst zeitaufwendige Polymersynthesen unter reproduzierbaren Bedingungen weitgehend automatisiert durchzuführen. Die nahezu vollständige Automatisierung der Synthesen ermöglicht eine hohe Reproduzierbarkeit zwischen Synthesevorgängen mit dem selben Rezept und eine hohe Genauigkeit von Dosierraten und anderen zeitkritischen Vorgängen. Die Computertechnik der Anlage erfasst lückenlos sämtliche Mess- und Regelwerte. Durch die automatisierte Probennahme aus dem Reaktorgefäß können nachträglich über externe Analysen Parameter erfasst werden, die nicht direkt von Sensoren der Anlage erfasst werden können wie z.B. die Säurezahl von Polykondensationsharzen oder die Partikelgröße von sich bildenden Polymerdispersionen. Durch die Parallelreaktoranlage werden insbesondere früher zeit- und arbeitsaufwendige Synthesen beschleunigt und Synthesen ermöglicht, bei denen zeitkritische Parameter wie zum Beispiel die Einhaltung einer Dosierrate unumgänglich sind.

Großgerät des Institut für Leichtbau mit Hybridsystemen (ILH)

Hersteller Hitec Zang GmbH
Elektrische Leistungsdaten 16,4 kW, 71,2 A
Zertifizierung CE

Messen, Steuern & Regeln

Hardware

2 x LabManager
Windows-PC, x64

Software LabVision Software
Messdatenerfassung Selbstüberschreibender Speicher mit definierbarer Speicherzeit, Erfassung aller Mess- und Regelgrößen der Anlagenkomponenten

Reaktoren

Typ Glasreaktor mit Temperiermantel
Volumen 500 ml
Anzahl 4
Auslassventil Bodenauslassventil aus Teflon
Reaktordeckel DN100, 7 Schlifföffnungen, 1x NS29 beliebig besetzbar

Rührsystem

Rührmotoren ViscoPakt mini-35
Drehzahl 15 - 800 u/min
Drehmoment max. 35 Ncm
Reproduzierbarkeit: ± 0,1 Ncm
Auflösung ± 0,01 Ncm
Rührkupplungen JUVO-Normalschliff-Rührverschluß, Doppelkardan
Rühranker Anker aus Edelstahl

Temperierung

Thermostat Typ Lauda ProLine P5
Anzahl 4
Heizleistung 3,4 kW
Temperaturkonstanz ± 0,01 K
Einsatzbereich Thermostate 35 - 300 °C
Temperiermedium Lauda Therm 240 (Polydimethylphenylsiloxan)
Einsatzbereich Temperiermedium 50 - 240 °C
Temperatursensoren 2x PT100, Badtemperatur und Reaktorinnentemperatur

Dosiersysteme

GraviDos

Flüssigdosiersystem GraviDos
Dosierprinzip gravimetrisch
Anzahl 8, davon:
- 4 jeweils nur einem Reaktor zugeordnet
- 4 über Verteilerventile allen Reaktoren zugeordnet

 SoliDos

Feststoffdosiersystem SoliDos
Dosierprinzip volumetrisch über Lochscheiben
Anzahl 4: Ein SoliDos pro Reaktor

Automatische Probennahme

Komponenten LabDos P100 Peristaltikpumpe
AutoSam Probenhandler
elektronisch geregeltes Multiwegeventil
Kapazität 59 Vials (2 ml, Ø 12,5 mm)

Sonstige Ausstattung

pH-Messung pH-Elektroden zum Einsatz in NS29 für wässrige Reaktionen, ph in einem Reaktor über GraviDos Vorlagen regelbar
Wasserabscheider Zum Einsatz in NS29 bei Kondensationssynthesen
Inertgassystem Automatische Inertisierung des Reaktorinnenraums über elektronisch geregelte Gasventile und mechanische Überdruckventile, manuelle Inertisierung der Gravidos-Vorlagen (Vorlagenbehälter und Dosierventile sind gasdicht)
Sicherheitseinrichtungen Überwachung der Badtemperatur (Schutz Temperiermedium), Überwachung des Kühlwasserflusses (Schutz vor Kühlwasserausfall, Inbetriebnahme ohne Kühlwasserfluss oder Leckagen), Abschaltung der Rührer bei zu hoher Drehmomentbelastung

 

Die Universität der Informationsgesellschaft